Eine kleine Geschichte über Freundschaft

Februar 2019

Laut Wikipedia gibt es in der Familie der Otter 13 verschiedene Arten in sieben Gattungen. Seit 2019 gibt es in einem kleinen Kreis von Musikbegeisterten eine weitere: den muff pOTTER. Und im Zusammenhang mit dieser Otterart erzähle ich euch eine kleine Geschichte über Freundschaft.

Ein Jahr ÖPNV im Saarland

Ampelanlagen und Gleisbett bei Sonnenaufgang am Bahnhof in Völklingen.

Das erste Jahr „zurück im Saarland“ ist vorbei. Und ich besitze immer noch kein eigenes Auto. Entgegen der allseits verbreiteten Meinung, komme ich trotz Provinz und regional eingeschränktem ÖPNV-Angebot ganz gut klar mit den Mobilitätsangeboten, die ich zur Verfügung habe. Vielleicht wird das in der Zukunft auch für andere möglich, denn hier ist einiges in Bewegung.

Rumkugeln gegen den Klimawandel

Rund 8.000 Teilnehmer kamen im September 2019 zur Demo von Fridays For Future in Saarbrücken.

Der Beitrag startet mit einem Klassiker aus dem Witzebuch „Klassiker“. Es wird aber auch noch gehaltvoll – im wahrsten Sinne mit viel Butter und einer vegane Alternative als Beispiel für Umweltschutz.

Die Magie des Pokals

Mobile Flutlichmasten im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion

Kurz vor Feierabend noch eine Presseanfrage reingekriegt – gut, gehört zu meinem Job. Trotzdem hielt ich an meinem Plan für den Dienstagabend fest und versuchte mein Glück, last minute ein Ticket für das ausverkaufte Pokalspiel des 1. FCS gegen den 1. FC Köln zu ergattern. Der Abend erfuhr dann auf mehreren Ebenen eine besondere Wendung.

Die Deutsche Bahn ist der Thees Uhlmann unter den Mobilitätsangeboten

Zehn Tage lang war ich BahnCard 25-Kundin. Dann habe ich gekündigt, zumindest innerlich. Denn ich war gerade (tatsächlich mit einem verspäteten Regionalzug) unterwegs und für eine ordentliche Kündigung braucht es 2019 nach wie vor einen gedruckten Brief. Juchee. Diese Formalität habe ich dann zeitnah erledigt und möchte nun erklären, warum die BahnCard meiner Erfahrung nach die mieseste Clubkarte ever ist.

Unterwegs ohne eigenes Auto

Busbahnhof Saarbrücken, Kunstwerk Schriftzug von hier nach dort

Im Jahr 2007 habe ich meinen Führerschein gemacht. Seitdem toure ich durch die Welt und habe nie ein eigenes Auto besessen. In meiner Studienstadt Mainz ging das ganz wunderbar. Später, bei meinen ersten Jobs in Karlsruhe ebenso. Nun bin ich zurück im Saarland und sorge immer wieder für große, erstaunte Augen, wenn ich bestätige: Ja, auch weiterhin ohne eigenes Auto.

…und ich bin ah‘ noch doh! Erinnerungen an die niedlichen „Saarlodris“

Zwei der insgesamt vier Saarlodris. Die Comicfiguren waren von 1984 bis 2008 im Regionalfernsehen als Werbetrenner zu sehen.

Wusselchjer, Kleeblättchen, Schlipp-Schlapp-Schluhri und Mäckesjer – so hießen die vier Saarlodris, die bis 2008 als Werbetrenner im Saarländischen Rundfunk gezeigt wurden. Im Beitrag verlinkt und unbedingt empfehlenswert ist das eingängie Intro-Lied der netten, kleinen Familie. Merke: „Und ich bin ah‘ noch doh!“