Junge Dame, alte Leier

„Weil jetzt so ein Tag ist, ändert man nicht die Politik“, diese Aussage vom 2021er-Kanzlerkandidaten Armin Laschet hallte nicht nur in Talkshows und auf Twitter nach. Sie ist auch Aufhänger einer Rede der jungen Karlsruherin gewesen bei der #fridaysforfuture Demo am 23. Juli. Ein Einordnung und eine Handlungsempfehlung folgt dem allen nun auf meinem Blog.

Über den Klimawandel und die Hoffnung

Keltenring Otzenhausen

Seitdem ich vegan lebe, kommen neben der Ernährung immer wieder neue Themen aus dem Kontext „Umweltbewusstsein“ dazu. Über den Podcast „1,5 Grad“ sowie einen Workshop zur Rolle der Hoffnung in der Klimabewegung arbeite ich mich immer tiefer ein und merke, wie es mich zunehmend politisiert.

Das beste aus allen Welten

Schnappschuss aus der Markthalle in Riga

„Aber ich alleine kann doch sowieso nichts an der Situation verändern!“ Das höre ich fast jedes Mal, wenn ich es mal wieder geschafft habe, jemandem mit meinem Gelaber über den Klimawandel und dessen Konsequenzen zu nerven. Doch, kannst du. Durch bewusstes Einkaufen, Leben, Konsumieren.

Ein Jahr ÖPNV im Saarland

Ampelanlagen und Gleisbett bei Sonnenaufgang am Bahnhof in Völklingen.

Das erste Jahr „zurück im Saarland“ ist vorbei. Und ich besitze immer noch kein eigenes Auto. Entgegen der allseits verbreiteten Meinung, komme ich trotz Provinz und regional eingeschränktem ÖPNV-Angebot ganz gut klar mit den Mobilitätsangeboten, die ich zur Verfügung habe. Vielleicht wird das in der Zukunft auch für andere möglich, denn hier ist einiges in Bewegung.

Rumkugeln gegen den Klimawandel

Rund 8.000 Teilnehmer kamen im September 2019 zur Demo von Fridays For Future in Saarbrücken.

Der Beitrag startet mit einem Klassiker aus dem Witzebuch „Klassiker“. Es wird aber auch noch gehaltvoll – im wahrsten Sinne mit viel Butter und einer vegane Alternative als Beispiel für Umweltschutz.

Unterwegs ohne eigenes Auto

Busbahnhof Saarbrücken, Kunstwerk Schriftzug von hier nach dort

Im Jahr 2007 habe ich meinen Führerschein gemacht. Seitdem toure ich durch die Welt und habe nie ein eigenes Auto besessen. In meiner Studienstadt Mainz ging das ganz wunderbar. Später, bei meinen ersten Jobs in Karlsruhe ebenso. Nun bin ich zurück im Saarland und sorge immer wieder für große, erstaunte Augen, wenn ich bestätige: Ja, auch weiterhin ohne eigenes Auto.

WorldFoodTrip: Vronzenheimat kulinarisch neu entdecken – Part 1

Einer der Bauwagen von Worldfoodtrip in Saarbrücken. Perfekt für die Mittagspause!

Seit Mitte Februar arbeite ich neuerdings in Saarbrücken. Die Stadt, die ich in meiner Jugend nur zum Feiern gehen erkundet habe, zeigt sich mir nun von einer neuen Seite: zum Beispiel Mittagessen in Saarbrücken beim Bauwagen von WorldFoodTruck in der Dudweiler Straße.