Fußball

Die Magie des Pokals

Kurz vor Feierabend noch eine Presseanfrage reingekriegt – gut, gehört zu meinem Job. Ist ja kein Thema, das lass ich mir ja alles fürstlich bezahlen #höhö. Trotzdem hielt ich an meinem Plan für den Dienstagabend fest und versuchte mein Glück, last minute ein Ticket für das ausverkaufte Pokalspiel des 1. FC Saarbrücken gegen den 1. FC Köln zu ergattern.

Gut gefeilscht und noch besser gesessen

Neben der Besonderheit des Stadions nahm dieser Abend sowohl sportlich als auch menschlich auf einzigartige Art Fahrt auf. Denn ich war nicht die einizige, die vor dem Stadion auf der Suche nach einem Ticket war und so lernte ich einen sympathischen Rheinländer kennen, der die gleiche Idee im Kopf hatte für seinen Feierabend.

Ich war gedanklich schon auf dem Heimweg, da schossen wir gemeinsam zwei der letzten Tickets und waren somit part of the game und das noch auf hervorragenden Plätzen (vgl. Bildergalerie unten). Wir erlebten einen fantastischen Fußballabend und obendrein etwas, was einem ähnlich wie die Magie eines Pokalspiels eher selten wiederfährt: ehrliche, herzliche Menschlichkeit. Die Geschehnisse des Abends habe ich später in meine Instagram-Story gesabbelt, die ich an dieser Stelle nun konservieren möchte.

Eine kleine Geschichte über Menschlichkeit und einen Abend, von dem Außenstehende schlimmes erwartet haben – beeinflusst durch Medienberichterstattung.

Schwarze Schafe gibt es überall

Mir ist durchaus bewusst, dass so ein Abend auch anders ausgehen kann und in vielen Fällen Menschen, insbesondere Frauen, nicht unbeschadet davon kommen – oft unverschuldet. Und ich möchte auch nicht verschweigen, dass Unbekannte (Stand heute) aus dem Ultras-Mileu der Saarbrücker Fans in der Nacht vor dem Spiel unnötigen und großen Mist gebaut haben. Allerdings ist das kein Saarbrücken-spezifisches Problem, was dem Verein oft hinterhergesagt wird, u.a. von Leuten aus meinem direkten Umfeld. Leider sind das teilweise eben auch Vorurteile, die entstehen, weil man sich auf Medienberichte beschränkt oder auf’s Hörensagen, anstatt sich eine eigene Meinung zu bilden. Im Übrigen zog die Polizei im Nachgang zum Spiel ein Fazit, dass ebenjene überraschen dürfte.

Ich möchte mit dieser Geschichte zeigen, dass ein differenzierter Blick sich manchmal lohnt und dazu ermutigen, dass die Angst vor dem Bösen und dem Unbekannten nicht die Oberhand gewinnt.

Eure Meinungen?

PS: Der Vollständigkeit halber gehört an dieser Stelle noch erwähnt, dass der 1. FC Saarbrücken (Regionalliga Südwest) an diesem Abend den Erstligisten 1. FC Köln mit 3:2 aus dem Pokal geschmissen hat. Für das Achtelfinale wünsche ich mir ein Wiedersehen mit meinen Fußballfan-Freunden aus dem Wildparkstadion. Das wäre doch was 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.